Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rätselhafter 11.September
#1
einfach mal lesen <a href='http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft/innovationen/antiterror/september11/index.html' target='_blank'>http://www.freenet.de/freenet/wissenschaft...er11/index.html</a>

Tom
Antworten
#2
*gäääähn* nicht schon wieder diese verschwörungstheorie. das wird langsam langweilig. es gibt einfach zu viele menschen, die nichts mit ihrer zeit anzufangen wissen und sich in der öffentlichkeit im übermaß produzieren müssen.

"wissenschaftler" haben übrigens auch schon "nachgewiesen", daß es keine mondlandung gab, das ausserirdische auf der erde waren, das elvis und hitler leben und warscheinlich auch, daß der 2. weltkrieg nie stattgefunden hat.

ich kann meine zeit sehr gut anderweitig verschwenden Wink
Antworten
#3
Tom schrieb:einfach mal lesen
Done!

Der Artikel war Zeitverschwendung, da er vollkommen zusammenhanglos beliebige Fragen zu verschiedensten Vermutungen aus unterschiedlichsten Themenbereichen aneinanderreiht ... und dann sind die fünf Seiten rum.

Klar kann und sollte man Fragen stellen - aber es macht doch keinen Sinn, diese so völlig ohne Hintergrund in den Raum zu werfen. Die Intention des Autors ist mir leider vollkommen verborgen geblieben. Nur ein einziges Beispiel: Da wird davon gesprochen "Warum wurden die Warnungen nicht ernst genommen?" Ja, wie denn? Also ich schätze, dass jeden Tag in Deutschland z.B. irgendwo irgendwer irgendjemanden warnt "Kanzler Schröder ist in Lebensgefahr wegen Attentat." Und nun? Solange nichts passiert steht logischerweise auch nicht jeden Tag was in der Zeitung von wegen "Warnungen" - und wenn was passieren würde schreien dann alle "Warum ist die Warnung ignoriert worden" oder wie? Das ist doch Unsinn!

Im Prinzip ist das genauso, als wenn ich einen Artikel schreiben würde mit der Überschrift "RÄTSELHAFTE BUNDESLIGA" und dann werfe ich einfach 'ne Menge Fragen in den Raum a la "Dortmund hätte wissen müssen das Hertha .." und "Elber - warum schießt er ausgerechnet gegen Gladbach ..." und "1860 - warum lassen sie ein Gegentor ...", garniere das alles mit Belegen aus Kicker, sport1.de etc. und fertig. Nee Freunde, das bringt's nun wirklich nicht ...

cu, WINNIE
[Bild: sigley.gif]
Real men prefer blue
Antworten
#4
Álso ich finds auch langsam lästig...da sind genug Leute gestorben...warum alles nochmal aufkochen lassen.
Wenn die Leute die das behaupten und meinen es besser hätten gemacht, dann sollen sie die Regierung da drüben verklagen. Aber nicht mit gerüchten und gerade mit der Presse, die gerne mal über sachen herzieht, wieder an die schlimme Zeit erinnern.

Vertuschungen gibts, so scheint es mir, da drüben oft.

Susi
Wissen ist Macht!
Wissen fehlt mir!
Wissen Sie warum?

LanParty by innovaLan.de
Antworten
#5
Also ich denke schon das es Terroristen am 11. September waren, aber man muss zugeben das es seit dem Datum erstaunlich viele "Glückliche" wendungen für herrn Bush gab und so manches was zu diesem Terroristischen akt geführt hat mehr als schleierhaft ist.

Ich kann dabei nur die <a href='http://www.heise.de/tp/deutsch/special/wtc/default.html' target='_blank'>WTC Conspiracy</a> von Telepolis empfehlen.

Hier ein kleiner Auszug:

Zitat:Die 20 Lektionen des 11. Septembers

1) Wir haben gelernt, dass der "war on terrorism" von Bush & Co. nicht der Ergreifung der Verantwortlichen des 11.9. dient, sondern einer andauernden Kampagne zur Durchsetzung einer globalen Pax Americana, nötigenfalls mit Gewalt.

2) Wir haben gelernt, dass Bush & Co. von den Anschlägen angeblich zwar völlig überrascht wurden, aber bereits einen Tag später 19 Hijacker und ihren Mastermind Bin Ladin als Täter namhaft machen konnten. Gerichtstaugliche Beweise für diese Behauptung liegen bis heute nicht vor, die wahre Identität der Täter und ihrer Hintermänner ist nach wie vor im Dunkeln.

3) Wir haben gelernt, dass Bush & Co die Ermittlungen des FBI-Anti-Terrorchefs O'Neill gegen Bin Ladin, seine Familie und die terroristischen Verbindungen in Jemen und Saudi-Arabien stoppen ließen. Ermittlungen lokaler Polizei-Agenten gegen verdächtige Flugschüler wurden von der FBI-Zentrale blockiert. Im Januar wurde der Oppositionsführer im Parlament, Tom Daschle gepresst, aus Gründen der "nationalen Sicherheit" keine tiefergehenden Untersuchungen des 11.9. durch einen Kongressausschuss durchzuführen.

4) Wir haben gelernt, dass es zwar viele konkrete Vorwarnungen und Verdächtige gab, aber das FBI und CIA versäumt hätten "die Knoten zu verbinden". Um dies künftig zu vermeiden wurde kein Verantwortlicher entlassen, sondern die Budgets vor allem der CIA deutlich erhöht.

5) Wir haben gelernt, dass am Morgen des 11.September die sensibelste "No Fly"-Zone der Erde - über dem Hauptquartier der einzigen militärischen Weltmacht - völlig unbewacht war und dass niemand - in Worten: NIEMAND - über 45 Minuten lang für das Ausbleiben jeglicher Luftverteidigung verantwortlich war.

6) Wir haben gelernt, dass Bush & Co. im Sommer 2001 durch ausländische Geheimdienste mehrfach vor einer bevorstehenden Attacke dieser Art gewarnt wurden, darauf aber ebensowenig reagierten wie auf die Warnungen der nationalen Dienste. Währenddessen verhandelten sie mit den Taliban über den Bau der Pipeline durch Afghanistan, zahlten diesen noch im Mai 43 Millionen Bestechungsgelder und versprachen "einen Teppich voller Gold oder einen Teppich voller Bomben."

7) Wir haben gelernt, dass die großen Medien ihrem demokratischen Auftrag als unabhänggiger, investigativer Gewalt hervorragend nachkommen, wenn es um schwerkriminelle Verfehlungen wie Sex mit Praktikantinnen oder privat genutzte Bonusmeilen von Politikern geht - bei läßlichen Sünden wie dem Terroranschlag am 11.9. aber sofort alle Fünfe gerade sein lassen und zum reinen Propagandabordell verkommen.

8) Wir haben gelernt, dass es so möglich wurde, eine lupenreine Verschwörungstheorie ("Usama war's!") durch permanente Wiederholung auf allen Kanälen in den Rang einer absoluten, unhinterfragbaren Wahrheit zu heben, auf deren Grundlage bis heute Kriege geführt werden.

9) Wir haben gelernt, dass Bush & Co. die Gesetze zur Einschränkung von Freiheits- und Bürgerrechten (Patriot Act, Homeland Security) schon vor dem 11.9. in der Schublade hatten und angesichts des Schocks durch den Kongreß peitschen konnten, ohne dass die Mehrheit der zustimmenden Abgeordneten die neuen Gesetze auch nur komplett gelesen hatte.

10) Wir haben gelernt, dass diese Gesetze auf einen totalitären Überwachungsstaat im Hitler-Stalin-Stil hinauslaufen: mit Militarisierung der Innenpolitik, aufgeblähten StaSi-Behörden und zivilen Blockwart- und Spitzelsystemen.

11) Wir haben gelernt, dass Bush & Co. unter Berufung auf das Kriegsrecht das Rechtssystem im Lande bereits außer Kraft gesetzt haben und seit dem 11.9. zahlreiche Menschen ohne Anklage, ohne Anwalt und ohne Verfassungsrechte. gefangen gehalten. Die Ablehnung eines Internationalen Strafgerichtshof durch die USA erfolgte, weil Bush & Co. diese Art von Standrecht künftig auch auf internationaler Ebene ausüben wollen ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden.

12) Wir haben gelernt, dass wir die Guten sind und nur islamische Extremisten den Weltfrieden bedrohen, christliche und jüdische Extremisten ihn hingegen bewahren, denn, so Bush : "Gott ist nicht neutral".

13) Wir haben gelernt, dass der Krieg gegen Afghanistan - der schon bis Dezember 2001 mehr Unschuldige das Leben gekostet hat als die Anschläge vom 11.9. - zwar nicht wegen Öl geführt wird, dass aber ein Ex-Angestellter des Ölriesen UNOCAL in Kabul neuer Präsident wurde und als erste Amtshandlung die "größte Auslandsinvestition" unter Dach und Fach brachte: eine Pipeline.

14) Wir haben gelernt, dass der größte Sponsor von Bush & Co., Enron, zwar den größten Konkursbetrug der (damaligen) US-Geschichte begehen konnte - mittlerweile sind noch einige größere Betrüger aufgeflogen - und dabei Rückendeckung durch die "energy task force" des Weißen Hauses erhielt und erhält. Niemand wurde bislang für diese Milliardenbetrügereien zur Rechenschaft gezogen.

15) Wir haben gelernt, dass Bush & Co. kein Engagement für einen Friedensprozess im Nahen Osten aufbringen und den Extremisten - Sharons aggressiver Siedlungspolitik auf der einen und den terroristischen Gegenaktionen der Hamas auf der anderen Seite - freie Hand lassen. Auf dass moderate Palätinenser und Juden ("Land for Peace") keine Chance bekommen - und der militärische Ausnahmezustand gewahrt bleibt.

16) Wir haben gelernt, dass von Bush & Co. händeringend nach einem Kriegsanlass gegen Irak gesucht wird um den "war on terror" zu prolongieren. Der militärische Aufmarsch findet im Rahmen der größten Manöver der US-Militärgeschichte schon statt - da sollte es an einem überzeugenden Anlaß nicht mehr lange fehlen.

17) Wir haben gelernt, dass Bush & Co vor "frevelhaften Verschwörungstheorien" warnen, die "nur von den wahren Schuldigen ablenken", selbst aber für ihre Theorie einer al-quaidisch-bin ladistischen Weltverschwörung keinerlei Beweise vorlegen können und nach knapp einem Jahr keinen einzigen der "wahren Schuldigen" vorweisen können.

18) Wir haben gelernt, dass das Internet die einzige Möglichkeit bot, sich der freiwilligen Gleichschaltung des Medien-Mainstreams zu entziehen und jenseits aller Zensur und Denkverbote einen freien Austausch von Information zu gewährleisten .Nur in diesem Exil konnten Journalisten und Reporter ihrem Handwerk noch so nachgehen, wie es von den Medien als funktionierender vierter Gewalt demokratischer Systeme eigentlich flächendeckend zu erwarten gewesen wäre.

19) Wir haben gelernt, dass der kritisch-konspriologische Blick auf die Ereignisse der 11.9. Ergebnisse zu Tage gefördert hat, die sich deutlich von der offiziellen Version der Ereignisse unterscheiden - dass dieses Wissen und die daraus resultierenden Fragen aber wenig Chancen haben, gegen die Lautsprecher aus Brainwashington D.C. durchzudringen. (Immerhin tritt aber diese bisher nur in den virtuellen Weiten des Web kursierende Serie jetzt in die Gutenberg-Galaxis ein, und in erscheint Ende August in erweiterter Fassung als Buch bei  Zweitausendeins

20) Wir haben gelernt, dass von der Nicht-Aufklärung des 11.September und des darauf aufbauenden innen-und außenpolitischen "war on terror" nur eine Fraktion wirklich profitiert: Bush & Co - und dass es höchste Zeit für einen expliziten  Anti-Bushismus wird, bevor dieser Neo-N**o den Rest der Welt in Brand setzt. Der Gestapo-Stil seiner Staatsführung und der Enron-Stil seiner Marktwirtschaft kann in keiner Weise irgendein Modell für eine "freie Welt" abgeben - gegen dieses Raubrittertum, da sind sich selbst zaghafte Anti-Bushisten einig, hilft nur die "Methode Obelix":

Wir beginnen mit den Frischlingen, leiten über zu den römischen Patrouillen und kommen schließlich zu den Wildschweinen. 
Das Leben ist zu kurz um langweilige Sachen zu machen...
Antworten
#6
Susann schrieb:Álso ich finds auch langsam lästig...da sind genug Leute gestorben...warum alles nochmal aufkochen lassen.
Ganz einfach: Ich bin auch der meinung das es nciht so abgelaufen ist wie behauptet wird. Und wenn aufgrund dieser (vielleicht falschen) Behauptungen/Beweise Leute getötet werden (und in Afghanistan sind viele gestorben), dann sollte man das vielleicht ein wenig hinterfragen (wie ganz viele andere themen auch)...

Und das es einige ungereimtheiten gab, das kann eigentlich keiner abstreiten!
Antworten
#7
Wenn wir schon von Verschwörung reden....mich würden da mal die 'Beweise' interessieren die die USA haben sollen die einen Angriff auf den Irak rechtfertigen würden.
Bis jetzt kam von der Seite immer doch nur heise Luft.

Und woher nimmt sich die USA das Recht heraus über gut und böse zu entscheiden?
Die USA planen den preventiven Atomschlag....mit welchem Recht?
Wer kontrolliert eigentlich die Rüstungsindustrie der USA...insbesondere die Entwicklung von ABC-Waffen.

Ich werd auf alle Fälle den Geschmack nicht los das hinter dem 11.09. etwas anderes steckt als ein paar in trance gewesene Irre.

<span style='font-size:14pt;line-height:100%'><span style='color:red'>öl!?!</span></span>
Holger
Stil ist nicht das Ende des Besens.
Antworten
#8
Susann schrieb:...warum alles nochmal aufkochen lassen.
Also ich stimme da BlackFly in einem Punkt schon zu: Die Sachen tot zu schweigen ist kein guter Weg, eher im Gegenteil: Man sollte schon drüber reden, auch nach 1 Jahr, 10 Jahren etc. - nur halt nicht immer die gleichen Dinger hochziehen, sondern vielleicht auch mal nen Schritt weitergehen und die Dinge, die man so liest auch SELBST BEWERTEN.

In dem Sinne wäre es z.B. auch viel spannender, das Megaquoting von Lifekiller (nichts gegen das quote an sich) nicht einfach so nach dem Motto "guckst du hier and that's it" reinzusetzen - mich würde da die EIGENE MEINUNG viel mehr interessieren, genauso wie beim Eingangspost von Tom. Wir sind ja keine Linkliste ;-)

Zugegeben, bei dem Thema mag vielleicht ab und zu auch das Gefühl "ach nee, nicht schon wieder" aufkommen, weil es hier ja öfter schon im Board thematisiert wurde. Andererseits gibt's wohl wenig Ereignisse in jüngster Vergangenheit, die weltweit gesehen so dramatische Wirkungen gezeigt und Konsequenzen nach sich gezogen haben.

Denn die zitierten "Erkenntnisse" der WTC-Conspiracy ...., hmmm, das geht schon damit los, dass der Verfasser da in demagogischer Weise seine einzelnen Punkte jeweils mit "Wir haben gelernt, dass .." beginnt. Ja, was haben wir denn gelernt?

Also ICH hab in erster Linie erstmal gelernt, dass Menschen auch im Jahre 2001 immer noch fähig sind, unter Inkaufnahme des eigenen Todes auf Basis religionsideologischer Dogmas rücksichtslos tausende von Menschen auf einen Schlag umzubringen. Davon spricht Herr Bröckers, der Autor dieses unsäglichen Pamphlets, jedoch nie - er kapriziert sich lieber mittels seiner antiamerikanistischen Grundeinstellung auf Bruch- und Versatzstücke von Teilfakten und führt diese dann rhethorisch gekonnt in angebliche Beweisketten über ...

Aber ich will mich jetzt gar nicht aufregen ;-) sondern meine halt nur, dass die Begründung und darlegung eigener Gedanken spannender ist als der nackte Verweis auf andere Webseiten. Und eigentlich ging's ja um den Freenet-Artikel ...

cu, WINNIE

Nachtrag:

Howit, du schmeisst da Sachen durcheinander. Die Amis haben sicherlich Interessen und Begehrlichkeiten, was z.B. die irakischen Erdölvorräte angeht und nutzen auch unbestreitbar die Situation nach dem 11.9. selbst dazu, hier sozusagen "in einem Aufwasch" ihre eigenen Interessen durchzusetzen (von denen - ganz nebenbei gesagt, Achtung "Tretmine" - wir hier in Europa ja ggf. auch was "haben", wenn man das mal so salopp ausdrücken darf).

ABER: Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, dass der 11.9. von den Amis mit einem Blick auf das Thema "Öl" in welcher Form auch immer "selbst in die Hand genommen" wurde, oder? Na ja, du schreibst ja selbst nur was von "Gefühl" ... also, da vertrau doch echt lieber auf deinen Verstand. Du hast das schon richtig gesagt: "Ein paar in Trance gewesene Irre ..."
[Bild: sigley.gif]
Real men prefer blue
Antworten
#9
Mir gings bei dem Quote eigentlich um die Fakten die dort stehen und nicht um die Meinung die der Author vertritt. Und der ein oder andere Fakt der dort gebracht wird ist nunmal unumstößlich, aber bevor ich mir hier nen Wolf tippe, mach ich lieber nen Copy&Paste. :p

Ich persönlich bin der Meinung das die derzeitige Regierung der USA bereits vorher wußte was sie am 11. September erwartet und darin die "Chance" gesehen hat viele Gesetzte und Einschränkungen der Rechte durchzudrücken und selbiges auch erfolgreich geschafft hat. Bevor man sich versehen konnte sind die Amis bei den Afghanen einmaschiert und haben mit dem erhobenen Finger auf den Irak gezeigt, der ja zur "Achse" des Bösen gehört. Nur leider hat das ja nicht so ganz funktioniert, also muss ein anderer Grund her.

Und kann mir mal bitte jemand erklären warum die USA den Waffeninspektoren der UN nicht mehr zeitgeben wollen? Warum sagt die UN nicht einfach "Ihr marschiert da jetzt gefälligst nicht rein". Also ich weiß von der UN/USA beziehung nicht so viel, um genau zu sein nix, aber es wundert mich schon das da nicht irgendwer mal sagt "wartet gefälligst bis wir fertig sind". Man sollte übrigens auch mal dran denken das es auch andere Länder gibt die hinter dem Irak stehen und auch auf der Seite des Irak wie z.B. Indien kämpfen werden, wenn die USA angreifen werden.

Sorry falls ihr den Eindruck habt das ich abgeschweift bin aber ich bin der Meinung das die jetzige Irak "Krise" in unmittelbarem Zusammenhang mit dem 11. September steht. Als die Länder die zur "Achse des Bösen" zählen genannt wurden und der Name Irak fiel, war mir zumindest klar wo die Amis als nächstes reinwollen.
Das Leben ist zu kurz um langweilige Sachen zu machen...
Antworten
#10
WINNIE schrieb:..hier sozusagen "in einem Aufwasch" ihre eigenen Interessen durchzusetzen (von denen - ganz nebenbei gesagt, Achtung "Tretmine" - wir hier in Europa ja ggf. auch was "haben", wenn man das mal so salopp ausdrücken darf).
Falls dies der Fall sein sollte stellt sich Bush und seine Regierung auf die selbe Stufe wie die damaligen Terroristen und deren Hintermänner.
(Und es geht ihm doch (auch) nur um die persöhnliche Rache für 1991)
Glaubst Du alles was da in den Medien verbreitet wird?...Ich für meinen Teil bin da skeptisch.
Vor 60 Jahren brachte eine gigantische Propagandamaschinerie Leid und Verderben über Europa weil die Leute eben alles geglaubt haben was da in der Zeitung steht.
Heutzutage ist das alles nur perfektioniert.
Zitat:ABER: Du willst doch nicht ernsthaft behaupten, dass der 11.9. von den Amis mit einem Blick auf das Thema "Öl" in welcher Form auch immer "selbst in die Hand genommen" wurde, oder? Na ja, du schreibst ja selbst nur was von "Gefühl" ... also, da vertrau doch echt lieber auf deinen Verstand. Du hast das schon richtig gesagt: "Ein paar in Trance gewesene Irre ..."
Den USA trau ich alles zu bei der Durchsetzung ihrer Interessen...das haben sie der Welt auch schon paarmal bewiesen und dabei gehen sie auch über Leichen.
Holger
Stil ist nicht das Ende des Besens.
Antworten
#11
<!--d1--></span><table border='0' align='center' width='95%' cellpadding='3' cellspacing='1'><tr><td>Offtopic </td></tr><tr><td id='CODE'><!--ed1-->Eigentlich isses ja ein Witz, aber (leider) ist da sehr viel Wahrheit dahinter:
Auf einer Propaganda-Tournee durch Amerika besucht Präsident George Bush eine Schule und erklärt dort den Schülern seine Regierungspolitik. Danach bittet er die Kinder, Fragen zu stellen.  Der kleine Bob ergreift das Wort:  Herr Präsident, ich habe drei Fragen:  1. Wie haben Sie, obwohl Sie bei der Stimmenauszählung verloren haben, die Wahl trotzdem gewonnen?
2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen?
3. Denken Sie nicht, das die Bombe auf Hiroshima der größte terroristische Anschlag aller Zeiten war?  In diesem Moment läutet die Pausenklingel und alle Schüler laufen aus dem Klassenzimmer. Als sie von der Pause zurück kommen, lädt Präsident Bush erneut ein, Fragen zu stellen, und diesmal ergreift Joey das Wort:  Herr Präsident, ich habe fünf Fragen:  1. Wie haben Sie, obwohl Sie bei der Stimmenauszählung verloren haben, die Wahl trotzdem gewonnen?
2. Warum wollen Sie den Irak ohne Grund angreifen?
3. Denken Sie nicht, das die Bombe auf Hiroshima der größte terroristische Angriff aller Zeiten war?
4. Warum hat die Pausenklingel heute 20 Minuten früher geklingelt?
5. Wo ist Bob ?<!--d2--></td></tr></table><span class='postcolor'><!--ed2-->
Antworten
#12
Bitte schön ..es ist sicherlich interessant Verschwörungstheorien hier aufzumachen, selbst zu erfinden oder sich Gedanke zu gewissen Themen zu machen.

Aber da eh nur soviel Wahrheit (auch wenn es die falsche Wahrheit ist) an die Öffentlichkeit gelangt, wie die Regierung da vorgibt, ist doch unnütz.
Es gibt Leute die sich in sowas hereinsteigern und was dann kommt ...

Susi
Wissen ist Macht!
Wissen fehlt mir!
Wissen Sie warum?

LanParty by innovaLan.de
Antworten
#13
etwas amüsant finde ich ja, daß hier allgemein die handlungsweise der usa - verurteilung und vollstreckung ohne beweise - verurteilt wird (was ja eigentlich auch richtig ist), im nächsten atemzug jedoch behauptungen und vermutungen ohne beweise aufgestellt werden, die die usa betreffen.

nicht, daß ich die handlungsweise der usa gutheißen würde. aber man sollte sich nicht auf deren stufe stellen indem man mit gleichen mitteln handelt. wenn beweise für diese behauptungen existieren, können wir gerne weiterreden. aber zwischen "hinterfragen" und "verschwören" ist schon noch ein unterschied. auf so einer basis zu diskutieren ist einfach sinnlos.
Antworten
#14
Hehe BlackFly, der ist nicht schlecht ;-)

Lifekiller, DAS ist genau das Problem. Du schreibst "Mir gings bei dem Quote eigentlich um die Fakten die dort stehen" ... HALLO ... dort stehen keine Fakten. Dort stehen k e i n e Fakten! Wo denn bitte?

Punkt 1 - pure Demagogie. Punkt 2 - "die wahre Identität liegt im Dunkel" ... woher weiß er das? Punkt 3 - jaja, er hat ausgerechnet auch die Opposition im Griff, lächerlich. Punkt 4 - die Geheimdienste haben versagt, richtig. Budgeterhöhung ist da durchaus sinnvoll, bei uns würde auch mehr Kriminalität verhindert werden können wenn mehr Geld für die Beamten da wäre. Punkt 5 - Bullshit. Natürlich wurde der Luftraum überwacht. Aber es dauert eben - vor drei Wochen (!) konnte auch ein Sportflugzeug in Frankfurt überm Deutsche Bank-Hochhaus unbehelligt seine Runden drehen. Sind halt Menschen und keine automatischen Flugabwehrraketen am Werk - Gottseidank. Punkt ...

Hab' mir jetzt auch schon nen halben Wolf geschrieben ;-) Was ich meine ist: Auch DIESE Sachen muss man kritisch betrachten und eben nicht nur deshalb toll finden, weil sie nicht täglich auf CNN diskutiert werden. Das allein macht doch noch keinen Wahrheitsgehalt aus!

Und Howit, nein, ICH traue den Amis nicht alles zu. Vielleicht sollte man tatsächlich mal ein wenig in die Vergangenheit schauen, auch und gerade bei der These der "US-Mainstream-Medien". KEIN Land der Welt - außer vielleicht noch Großbritannien - hat eine derartige Medienvielfalt und Meinungsfreiheit wie die USA. Keiner! Wer hatte denn z.B. eine Watergate-Affäre, wo zwei Journalisten die Wahl-Machenschaften eines US-Präsidenten aufdeckten und ihn zu Fall brachten? Wo werden denn gerade Politiker gnadenlos im Fernsehen auseinandergenommen (gegrillt, wie es so schön heisst)? In den USA, genau!

Und selbstverständlich gibt's da jede Menge Leute in der Regierung, in der Administration, wo auch immer, die ne Menge Dreck am Stecken haben - aber den hast du auch, ich hab ihn auch und wahrscheinlich die meisten anderen Leute auch. Nur wer nichts tut, macht meistens nicht falsch.

Aber eben nur "meistens", denn der eigentliche Fehler der USA war, die Sache nicht schon 1991 zu beenden und statt dessen eben dann eine Zeitlang genau "nichts" zu machen. Howit, da gings und gehts nicht um persönliche Rachefeldzüge - der IRAK hat Kuwait damals angegriffen und hunderttausende Zivilisten umgebracht, Giftgas eingesetzt etc. etc. ... Mann, das kann doch alles nicht wahr sein, dass das so schnell in Vergessenheit gerät und irgendwelche Schwachköpfe im Internet es fertig bringen, die Welt und ihre tatsächlichen Ereignisse Kopf stehen zu lassen.

Ich glaube beileibe nicht alles was in den Medien steht, Es geht nämlich gar nicht ums Glauben. Es geht darum, die Dinge die man liest und hört und sieht zu bewerten - und das geht nur, wenn man auch das maximal mögliche Maß an gesundem Menschenverstand mit einbringt. Und um einem möglichen anderen Argument auch gleich vorzubeugen - ich bin auch keiner nach dem Motto "Weil nicht sein kann was nicht sein darf" - aber nochmal:

Anzunehmen, dass staatliche Organisationen der USA die eigene Bevölkerung zu Tausenden öffentlich in die Luft sprengen und danach der Weltöffentlichkeit gefälschte Beweise hinsichtlich der Verantwortung ausländischer Terroristen unterschieben - das ist absurd! ABSURD!

cu, WINNIE
[Bild: sigley.gif]
Real men prefer blue
Antworten
#15
Klar ist es absurd...
Genauso absurd wie die eigene Armee für Wasserstoff- und Kernspaltbombenexperimente zu missbrauchen.
Genauso absurd wie Agent Orange gegen die vietnamesische Zivilbevölkerung einzusetzen.
Genauso absurd wie Atombomben auf Städte zu werfen obwohl der Krieg gewonnen ist.
Genauso absurd wie Terrorangriffe gegen eine fast schutzlose deutsche Zivilbevölkerung zu fliegen.

Ich unterstelle Sadam Hussein in keinster Weise das er den Friedensnobelpreis verdient hätte.

Aber das was die USA da macht ist Kriegstreiberei.
Holger
Stil ist nicht das Ende des Besens.
Antworten
#16
Der US-Präsident letzte Nacht:
Zitat:Wenn uns ein Krieg aufgezwungen wird, dann werden wir mit der vollen Kraft und Macht der US-Armee kämpfen - und siegen.
Na hoffentlich säubert er in einem Aufwasch gleich mal Pakistan, Indien und Korea mit deren Atomprogrammen.
Die sind ja geradezu aufdringlich, den Rettern der Welt den Krieg unter die Nase zu reiben.
Holger
Stil ist nicht das Ende des Besens.
Antworten
#17
George Bush sagte heute nacht auch:
Zitat: "Die Welt hat zwölf Jahre darauf gewartet, dass Irak abrüstet. Amerika wird keine ernste und wachsende Bedrohung für unser Land, unsere Freunde und unsere Verbündeten akzeptieren."

Ja und - stimmt das etwa nicht? Und sollten wir nicht wenigstens EIN WENIG AUCH froh sein, dass die Amis sich hinstellen und sagen "STOP" diesem Diktator? Aber es muss wahrscheinlich erst eine biologische Bombe in Form eines virentragenden Selbstmordattentäters mal 2 Minuten durch die Frankfurter Flughafenhalle laufen ... und dann kommt auch bestimmt wieder "Ja, warum wurden denn die Warnungen ignoriert, das müssen doch die Amis selbst gewesen sein etc.etc."

Also: Entweder - oder! Und ihr könnt mich kreuzigen hier, aber für mich gehört Saddam der Hahn abgedreht. Und wenn er nicht freiwillig geht, dann muss er eben gegangen werden ... wie gesagt, 12 JAHRE (!) ... Freunde, das ist wirklich genug Zeit der Welt zu beweisen, dass er nicht mehr willens und in der Lage ist, friedliche andere Völker mit Massenvernichtungswaffen anzugreifen.

Was die anderen Staaten angeht, die du erwähnt hast: Die internationale Kontrolle ist ja im Atomwaffensperrvertrag geregelt, die Aufsicht (übrigens auch über die US-Arsenale) obliegt der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien (hier mal ein <a href='http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200013,200051,595474/SH/0/depot/0/index.html' target='_blank'>kurzer Basis-Themenlink)</a>. Und das stimmt schon - Nordkorea etc. machen auch Probleme ... ja, und nun?

Sollen also Beamte in Österreich die Atomstaaten maßregeln oder wie? Sollen Sie nach Pjönjang laufen und sagen "Bitte, haltet euch doch an den Vertrag?" Auch hier gilt wieder: Wenn die Kacke dann richtig am Dampfen ist und sich z.B. Indien und Pakistan nuklear an die Wolle kriegen - ja, DANN schreien wieder alle nach den Amis "Warum habt ihr nicht, warum tut ihr nicht ..."

So geht's halt nicht! Entweder wir haben das Vertrauen zu Amerika, dass sie ihre militärische Macht nicht unmotiviert einsetzen - oder wir haben's eben nicht. Dann allerdings wäre es konsequent zu sagen "Was woanders auf der Welt womöglich passiert ist mir wurscht" und dementsprechend kann man dann auch die derzeitige Rolle der USA verdammen. Ich aber bin froh, dass die Amis (vielleicht nicht immer konsequent und sicher auch teilweise in der Vergangenheit überzogen) sich für die freiheitliche Welt einsetzen - und dazu sind eben manchmal auch militärische Mittel notwendig.

Und selbst wenn einem alles andere auf der Welt scheißegal ist: Diejenigen, die immer nur "Stop the iraq war" plärren sollten sich mal überlegen, dass SIE SELBST DIREKT betroffen sind, wenn selbstherrliche Diktatoren die Möglichkeit haben, willkürlich sozusagen per Knopdruck andere Völker auszulöschen. Denn wer die westliche Welt schon aus religiösen Gründen am liebsten vernichten will, wie es bei den Islam-Fundamentalisten nun mal der Fall ist, der macht keinen Unterschied zwischen New York oder Berlin.

Aber vielleicht kommt jetzt auch wieder irgendeine Dumpfbacke daher und sagt "Genau, Bush ist ja eben so ein Diktator und deshalb so gefährlich." Na dann ...

cu, WINNIE

PS: Der einfachste Weg, die ganze Story ohne Waffen zu beenden ist bekanntermaßen übrigens, dass Herr Hussein ins Exil geht bzw. abdankt. Aber das wird er wohl nicht tun. Also sollen wir weiter warten, warten, warten ... und dann passiert wieder was - Mensch Leute, da dreht sich was im Kreis, das sieht doch ein Blinder. Irgendwann muss doch mal Schluß sein mit solchen Leuten ...
[Bild: sigley.gif]
Real men prefer blue
Antworten
#18
Moment mal! Nur weil ich kein Vertrauen in die ammies habe (bzw in derren Politik) und Ihr Weltpolizeigespiele (das meiner meinung nach zum größten Teil nur ist um eigene Interessen zu vertreten: Mehr Macht und Geld) verurteile, bedeutet das noch lange nciht das es mir auch Wurst sein muss was in der restlichen WElt passiert. Das ist es mir sicherlich nicht, ich bin aber der meinung das nicht ein Staat alleine das Recht hat zu Urteilen was gut und was böse ist udn vorallem niemanden vorschreiben darf wie sie zu leben haben, welche Weltanschauung/Religion sie zu befolgen haben oder welchen Politiker sie als Oberhaupt haben dürfen!
Und wenn ich ein Iraki wäre, dann wäre mir ein Diktator (der meine Weltanschauung/Religion teilt) deutlich lieber wie eine amerkanisch geführte Militärregierung.

Und laut Waffeninspektoren ist im Irak auch (bisher) alles im grünen Bereich! Und es gilt immmernoch unschuldig bis zum Beweis der Schuld, leider sehen das die ammies anders: Wenn die inspektoren nix finden dann haben die Irakis es nur gut genug versteckt. Wo soll das hinführen? Als nächstes ist dann irgendein anderes Land dran, weil alle was verstecken (logisch wenn Inspektoren nix finden).
Was würdest Du sagen wenn die Polizei Dich wegen Mord verhaftet udn Dir sagt Du warst es, allerdings finden sie die Waffe nicht weil Du sie zu gut versteckt hast und Deine Fingerabdrücke gibt es auch nirgends weil Du sie alle weggeputzt hast? Ist doch nicht viel anders, oder?
Antworten
#19
mmh..ich glaube ganz einfach mal falsch verstanden zu werden.
Ich finde die Politik des Iraks nicht gut, aber auch nicht diesen Alleingang von Bush.
Ich bin einfach gegen diesen (scheinbar unvermeidbaren) Krieg.
Krieg ist immer, egal um was es geht, eine Bankrotterklärung von Politik und Demokratie
sowie Zeichen für die Unfähigkeit anders miteinander zu komunizieren.

Und es mag sein das ich mich jetzt gaaanz weit aus dem Fenster lehne:
Zitat:<span style='color:blue'>Am 23. Mai 1939 eröffnete Hitler den Spitzen der Wehrmacht, dass weitere Erfolge nicht mehr ohne Blutvergießen zu erringen seien. Zwar würde Deutschland nicht "in einen Krieg hineingezwungen, aber um ihn herum kommen wir nicht". Ziel sei die Erweiterung des Lebensraums und die Sicherstellung der Ernährung. (...) </span> 
<span style='color:red'>
Bush sagte, er sei entschlossen, militärisch im Irak zu intervenieren, wenn Saddam Hussein sich nicht freiwillig entwaffne.
Die USA bäten die anderen Staaten um Mithilfe, um einen "plötzlichen und katastrophalen Angriff" auf die Vereinigten Staaten zu verhindern. "Doch der Kurs dieser Nation hängt nicht von den Entscheidungen anderer ab", fügte Bush hinzu.</span>
Zitat:<span style='color:blue'>Um der Welt einen triftigen Angriffsgrund gegen Polen vorlegen zu können, inszenierten Kommandos der SS angebliche Überfälle polnischer Soldaten auf deutsches Gebiet und den Sender Gleiwitz.
Hitlers Rede am 01.09.1939 ist in die Geschichte eingegangen und begann mit den Worten: ,,Seit 5:45 Uhr wird zurückgeschossen!" und war Ausgangspunkt für den 2. Weltkrieg. </span>

<span style='color:red'>Der US-Präsident verwies auf Informationen aus Geheimdienstquellen sowie aus Vernehmungen von Inhaftierten, wonach Saddam Hussein Terroristen unterstütze und protegiere - unter ihnen auch Mitglieder von Osama bin Ladens Al-Kaida-Netzwerk. Die Gefahr sei, dass Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen heimlich an Terroristen weitergebe oder diesen helfe, solche Waffen selbst zu bauen. "Saddam Hussein rüstet nicht ab. Im Gegenteil, er täuscht", sagte Bush.  </span>

Zitat:<span style='color:blue'>Auch der Einmarsch deutscher Truppen in das Memelland kennzeichnet das deutsche Expansionsstreben ebenso wie der Druck auf südosteuropäische Länder durch Verträge zur Sicherung strategischer Rohstoffe (z.B. Erdöl in Rumänien) oder die Quasi-Annektion der Slowakei durch einen Schutzstaatstatus. </span> 

<span style='color:red'>"Unterschiedliche Bedrohungen erforderten unterschiedliche Strategien", begründete er seinen erklärten Verzicht auf eine Militäraktion gegen Nordkorea.  </span> 

Meine 0.02€ zum Thema.
Holger
Stil ist nicht das Ende des Besens.
Antworten
#20
tatsächlich etwas weit aus dem fenster gelehnt, wenn auch gewisse parallelen in der handlungsweise zu erkennen sind. wir dürfen eines dabei aber nicht vergessen: von polen ging überhaupt keine bedrohung aus. der irak mit saddam als diktator hat hingegen längst durch den einmarsch in die emirate (um nur das krasseste beispiel zu nennen) bewiesen, daß er als angriffslustige, ernstzunehmende bedrohung zu sehen ist. auch ich gebe der politik bushs nicht recht, aber sollte es der wahrheit entsprechen, daß saddam abc-waffen bauen lässt, dann möchte ich nicht solange warten bis diese auch benutzt. zur verteidigung wird er diese waffen nämlich mit sicherheit nicht bauen.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste